Vereinsgeschichte


Anno 1983, die Vereinsgeschichte der AFSA.

Eine eigene professionelle Trainingsanlage war eines unserer langersehnten Ziele !

Dank Unterstützung der MA45 Wasserbau und unserem damaligen Sponsor “Red Bull” konnte 1994 eine der modernsten Sprunganlagen fuer- Freeski – Boarding – Freestyle eröffnet werden.

Zahlreiche Großveranstaltungen beleben seither die Donauinsel.

Mittlerweile wurde die Anlage auch für Snowboarder (Big Air) umgebaut und die passende Matte selbst konstruiert. Denn die vermittelt echtes Schneefeeling…

Sommer 1983-1985 unsere mobile Anlage bei der Alten Donau. Fast 50% steil – war wirklich kein Fun… Aber der Startschuss in neue Dimensionen…

Diese Anlage wurde 1994 von Freestylern für Freestylererrichtet. Neben den Freestyle Schanzen steht auch eine einzigartige Boarderramp zur Verfügung. Sechs Meter Breite und mehr als 25 Meter Anlauf garantieren Fun für jeden Boarder oder Freeskier.

Ein besonderes Augenmerk wurde auf die spezielle Matte in der Anlaufspur gelegt. Diese Matte ist weltweit einzigartig und bietet

  • gute Führung
  • maximaler Speed bei wenig °
  • Boardertauglich

Nachdem die Erhaltung der Anlage durch Werbeverträge gesichert ist, können wir als eine der einzigen Anlagen der Welt – die Benützung zum Selbstkostenpreis anbieten.

Unter dem Motto: “Sun and Fun” werden wir auch im Sommer 2013 für Aktion und Fun sorgen. Eigene staatlich geprüfte Trainer stehen zur Seite.

Speziell für Gruppen !

Gegen Voranmeldung können wir eine günstige Tages/Wochenendpauschale anbieten.

Grundkurs, Material inklusive. Anmeldung via Mail erforderlich.

Ins Wasser springen ?

Das Training auf der Wasserschanze ist für viele internationale Profis kein Thema mehr.

Weltweit stehen Anlagen verschiedenster Konstruktionen und Bauweisen.

GefahrlosesTraining der Sprünge von morgen…z.B.:

Christian RIJAVEC der seine legendäre “fünfachschraube” nie ohne Wasserschanze hätte springen können.
Bei den Snowboardern ? Na ja eventuell Doxie Hoerner, der nun bei der WM am Kreischberg mitspringt.
Seinen Paradesprung hätte er sicherlich auch am Schnee nicht in dieser Perfektion erlernt.

Fragt sich nur in welcher Zeit und wäre er auch verletzungsfrei geblieben ?

Na und die Matte ? Man hört ja die unterschiedlichsten Sachen.

Wir haben bei uns eine eigene Spezialmatte aus verschiedensten Kriterien konstruiert.
Zum ersten-viel Speed bei wenig Anlauflänge und Neigung.
Und die Führung der Matte. Schnell und gute Führung gibt es nicht.
Aber wir haben sicherlich die beste Kombination daraus.

Hat auch seinen Preis -mit über 100,00 €  pro m².

Stürze ?

gibt es natürlich auch.
Aber es sind ja dann doch immer dieselben Leute die meinen ihnen ist das Board ans Bein gewachsen und “des is ja a klax do obe zfoan“.

  • Im Prinzip ja. Grundregel Nummer 1-BOARD WACHSEN !!
  • Nr. 2 Beginne mit dem wenigsten Speed  – Mehr nehmen kannst Du immer noch.
  • Helm, Handschuhe und Weste sind Pflicht.

Die WATERRAMP in Wien kann stolz sein.
Es gibt weltweit keine vergleichbare Anlage für BOARDER & FREESKIER gemeinsam.
Sei es von der Infrastruktur (direkt an der U-Bahn) oder auch vom Flair der umliegenden Donauinsel.

Hier findet jährlich das bereits legendäre Donauinselfest statt.
Der naheliegende Campingplatz bietet auch für “smallbudget” eine Nächtigungsmöglichkeit.

Die WATERRAMP ist Europas modernste Sprunganlage und verfügt über mehr als 40 Leihgarnituren (Ski, Board, Weste, Helm, Anzug, Boots) sowie geprüfteTrainer.

Neben einer gigantischen Freeski-Ramp steht eine 6 Meter breite Boarderramp (morethan1040…) und eine moderne Trampolin-Bungee-Anlage zur Verfügung.

Seit dem Sommer 2002 besteht auch eine Bubble Anlage für noch weichere Landungen.

Belegt sind alle Schanzen mit einer eigenen patentierten Spezialmatte. Schneefeeling und Speed pur.

Das war ein kurzer Überblick über die Vereinsgeschichte der AFSA.